Auswärtsfahrt nach Hamburg – Fanfreundschaft mit Veszprém am 04.12.2010

Am Samstag, 04.12.2010 war es endlich so weit. Nachdem wir uns Anfang Oktober 2008 uns das letzte Mal in der Veszprém-Arena gesehen hatten, freute sich eine kleine Abordnung der Hölle Nord von insgesamt wackeren 14 Mitgliedern, die Ungarn in Hamburg mit anzufeuern.

Wir machten uns um 12 Uhr auf die schneebedeckten schleswig-holsteinischen Straßen. Gegen 14:30 Uhr kamen wir hinter der Alsterdorfer Sporthalle in Hamburg an. Mit der Zeit wurden uns allen sehr frostig und kalt, speziell Füße und Hände. Wir versuchten uns mit den mitgebrachten Getränken zu erwärmen, was aber nur kurz gelang. Mit der Zeit machten wir uns auf den Weg zum Haupteingang. Da sahen wir auch bereits die ersten ungarischen Fans, mit denen wir sogleich Kontakt aufnahmen. Mit der Zeit wurde es vor dem Eingang immer voller mit ungarischen Fans und wir trommelten und hüpften gemeinsam, um der Kälte ein wenig entgegen zu wirken.

Unsere Karten für den Gästeblock bekamen wir leider erst eine knappe halbe Stunde vor Spielanpfiff; da die Karten noch in einem Bus unterwegs waren, welcher bereits seit mehreren ‚gefühlten‘ Stunden versuchte, einen Parkplatz in der Nähe der Halle zu bekommen. Unsere ungarische Kontaktperson hat sich dafür vielmals entschuldigt; obwohl er selber dafür auch nichts konnte. Die Veszprém-Fans erhielten von uns viele Gastgeschenke in Form von Aufklebern, Pins, Aufnäher und Fanclubschals, die diese sehr freudestrahlend annahmen.

Das einzige Negativ an dieser Stelle sei vermerkt, dass die Einlasskontrollen selbst an der Alsterdorfer Sporthalle viel zu unangemessen sind. Vor der Halle standen 15 min. vor Spielbeginn noch ca. 150 Personen und es ging nichts voran. Man wurde von unten bis oben abgetastet mit zu wenig Personal. Erfreulich war, dass es hier es keine Trommel-Pässe gibt 😉

In der Halle angekommen, ging es gleich zum Gästeblock. Wir fühlten uns gleich sehr wohl. Der gesamte Gästeblock stand 😉 Unsere Hölle-Fahne durfte auch nicht fehlen. Ein wenig gewöhnungsbedürftig war es schon, dass wir nicht unsere SG anfeuern konnten. Aber nach kurzer Eingewöhnungszeit trommelten, klatschten (ohne Klatschpappe) und jubelten wir mit den ungarischen Anhängern mit. Von vielen wurden wir am Anfang etwas verdutzt angeguckt, da wir unsere blauen Auswärts-Shirts an hatten. Nach dem Spiel, welches leider nach einer furiosen Aufholjagd in der zweiten Halbzeit knapp verloren wurde, war es weiterhin sehr freundschaftlich mit den ca. 150 ungarischen Fans.

Uns wurde vielmals gedankt, dass wir deren Mannschaft mit angefeuert haben und der Gästeblock skandierte noch kurz, aber heftig: Flensburg, Flensburg. Dies war für uns ein Gänsehaut-Feeling pur. Auch der Trainer ‚Papa Mocsai‘ bedankte sich bei uns für die Anfeuerung des Veszprém-Teams.

Vielen Dank zum Schluss an ATTILA vom ungarischen Fanclub für die Kartenbesorgung und die allgemein sehr herzliche, freundschaftliche Art von allen ungarischen Fans. Wir bleiben in Kontakt und freuen uns jetzt schon auf ein baldiges Wiedersehen (am besten natürlich das CL-Final4 in Köln). Träumen darf man.

H$V Auswärts

Ordnerproblem, überteuerte Karten, Klatschpappen im Überfluss –> nur nicht im Gästeblock 😉

Am frühen Samstag-Nachmittag fanden sich 45 Personen ein, um gemeinsam den nächsten Siegversuch mit den anderen SG-Fans in der O2-Arena in Hamburg zu versuchen. Vor der Halle stießen wir auf weitere Selbstfahrer und ein paar Fußball-Hamburgfans (ausnahmsweise für den ‚richtigen‘ HSV).

In der Halle angekommen waren schon die ersten Unannehmlickeiten gegenüber dem Veranstalter aufgefallen. ÜBERTEUERTE KARTEN IM GÄSTEBLOCK FÜR 20 EURO (incl. 6 EURO TOPZUSCHLAG!!!), am Eingang bekam man für eine Trommel einen sog. Pass (gut und schön) –> aber muss dies mit personenbezogenen Daten sein außer dem Vor- und Zunamen auch Handynummer etc.?!

Zu dem Spiel selber sei schnell gesagt, der SG-Block hat in der ersten Halbzeit sehr LAUTSTARK und GEMEINSAM unsere SG nach vorne gepeitscht. Danach schlichen sich leider zusehens Fehler ein und am Ende hat die SG dank angezogener H$V-Zügel nur im einstelligen Bereich verloren.

Nach dem Spiel haben die SG-Fans die (fast) erwartete Niederlage sportlich genommen. Nur ein paar wenige unverbesserliche sogenannte H$V-Pöblerfans mussten gegen ALLE SG-Fans herziehen. Diese provozierende Geste über mindestens 5 Min. eines unverbesserlichen Hamburger oder so etwas in der Art wurde auf Bitte eines SG-Fans an die PÜTZ-Security, ihn aus dem Gästeblockbereich zu entfernen, nicht nachgegangen. Stattdessen nahm das Unheil seinen Lauf. Weitere verbliebene SG-Fans wollten den Block verlassen und taten es. Durch einen dummen Zufall wurde ein wenig Bier verschüttet, welches durch einen lockeren Trommelschlegel an der Hand resultierte.

Keine Absicht!

Daraufhin kam halt die Retorkutsche des Hamburger mit einer deftigen Bierdusche auf den Rücken des SG-Fans. Soweit ja alles in Ordnung. Im selben Moment aber stürtzt sich die PÜTZ-Security mit mind. zwei Männern auf den SG-Fan und hält ihn am Boden fest. Meines Erachtens nach eine viel zu harte Gangart und sehr unverständlich, da keinerlei Gewalt im Spiel war und der SG-Fan rausgehen wollte. Es muss auch nicht sein, dass man sich als Security dermassen aufspielt; nur weil sie sich bis dahin nicht in SZENE setzen konnte; wohl eventuell auch, da die Ultras wenige Minuten vorher ‚friedlich‘ die Halle verlassen hatten.

Anderen SG-Fans wurde/sollte das ‚Tröten‘ sowie SG-Lieder singen verboten nach dem Spiel. Man möge denken, dass diese Security sich nur mit Anabolika aufpuscht und das ‚feinfühlige Handeln & Denken‘, was man sicherlich auch in Fort- und Weiterbildungen gelernt hat, zu Hause gelassen bzw. in diesem Moment vergessen haben.

Zu guter Letzt ging es noch auf die Heimreise, welche trotz aller Ereignisse an diesem denkwürdigen Tage feucht-fröhlich begossen wurde und manch einer kam erst am frühen Sonntagmorgen zu Hause an.

Wir werden immer hinter der SG stehen – in guten wie in schlechten Zeiten.

You’ll never walk alone.

Hannover Auswärts

Partytour nach Hannover

Endlich stand die erste Auswärtstour der Saison an und gleich das erste Highlight. Eine Tour im Discobus! So fanden sich am frühen Samstagmorgen 48 gespannte und feierwillige „Hölle-Nord“- Mitglieder an der Fördehalle ein und nahmen den Bus, mit eigener Bar und Beleuchtungsanlage in Augenschein.

Als es dann endlich losging wurde sofort klar, dass es eine gelungene Fahrt werden würde. Bereits auf der Hinfahrt wurde reichlich getanzt und gefeiert. Und auch die Vorfreude aufs Spiel kam nicht zu kurz und so wurde jede Rast dazu genutzt, um deutlich zu machen für wen man die Strapazen auf sich nimmt. In Hannover angekommen bildete sich sofort eine große Traube um den Bus, man war wirklich ein Hingucker! In der Halle selbst konnte man einen Sieg unsere Mannschaft bejubeln und zusammen mit den anderen SG- Fans war die AWD-Hall in Flensburger Hand.

Bevor es zurück in die Fördestadt gehen sollte, wurde der Bus noch von der Mannschaft bestaunt und bei einigen konnte man sehen, dass sie liebend gerne den Bus getauscht hätten!

Auf der Rücktour wurde der Sieg ausgelassen gefeiert und die Tanzflächen im Bus wurden ausgiebig bearbeitet. Müde aber voll und ganz zufrieden kam man gegen 4.00Uhr (?) wieder in der Heimat an.

Es war wieder mal eine gelungene Tour, mit einem tollen Spiel und viel Spaß. Der Partybus war eine gelungene Abwechslung und ein wirkliches Highlight!