Auswärts in Mannheim

Samstag früh vor dem Aufstehen war die Abfahrtszeit vor der Flens-Arena oder bei der Marktwache auf der Exe. 20 Mitglieder machten sich mit einem Reisebus der Firma Nissen & Sohn aus Löwenstedt auf dem Weg nach Mannheim. Bereits beim Einsteigen kam einigen der Busfahrer bekannt vor. Denn vor zwei Jahren waren wir mit ihm in Altenholz und jeder Kreisverkehr wurde mehrfach umrundet, aber das nur am Rande.

Der Bus rollt und die Stimmung wird mit jedem Kilometer ausgelassener, schließlich geht es zu dem Spitzenspiel nach Mannheim. Viele freuen sich auf die Halle, sind gespannt wie dort die Stimmung ist und welche interessanten Gespräche mit den Heimischen Fans entstehen. Das Osterwochenende meinte es gut und wir kamen ohne jegliche Verzögerungen durch den Verkehr. Zur Mittagszeit wurde das Lager aufgeschlagen, um eine Kleinigkeit zu Essen. Doch leider wurde es uns verwehrt und wir mussten die Sachen wieder einpacken. Doch auch schnell war das vergessen. Denn das Ziel rückte näher. Um 15:15 Uhr waren wir in der Nähe vom Hotel, wo der Bus kurz halten konnte und das Hotel für die mitgereisten Fans fußläufig zu erreichen war. Das „NYX Hotels Mannheim by Leonardo Hotels“ machte einen sehr noblen Eindruck und die Zimmer wurden bezogen. Eine kurze Dusche zur Erfrischung und dann ging der Tross durch die schmalen Straßen, um eine Kleinigkeit zu Essen und sich die Stadt anzuschauen. Man wunderte sich warum auch hier der ein oder andere Fangesang zu hören war. Und das nicht nur von der Hölle Nord. Kurze Fragen an Google und so wusste man, das der SV Waldhof Mannheim von der Regionalliga Südwest in die dritte Bundesliga aufgestiegen ist. Nach dem Abendessen machten sich dann einige auf dem Weg um sich in der Nähe umzuschauen, um die Ecke machte man die Fans des SV Walddorf ausfindig und man überlegte zu der Party dazu zu stoßen. Es war wirklich eine ausgelassene Feier aber man wollte nicht stören. So wurde der Paradeplatz als passendes Lager entdeckt, um es sich noch etwas gemütlich zu machen, bevor es dann zurück ins Hotel ging. Einige verabschiedeten sich in die Zimmer und der ein oder andere nahm noch einen Absacker an der Bar.

Sonntagvormittag, 27. Spieltag der Handballbundesliga. Nach einem ausgiebigen Frühstück wurde mittags ausgecheckt und der Weg zur Halle angetreten. Auf dem Weg dorthin wurde die Straßenbahn als Fanbahn umfunktioniert und es schallten die SG Songs durch die mitgebrachte Musikbox. Wie sollte es auch anders sein, stieg ein Löwen-Fan ein und selbst der Straßenbahn-Fahrer konnte sich ein Lachen nicht verkneifen.

Vor der Halle angekommen kamen immer mehr Fans und man kam ins Gespräch. Tatsächlich hörte man von dem einen oder anderen Fan, dass diese der SG einen Sieg gönnen auch wenn sie die Punkte gerne in Mannheim behalten würden. Der Spielbeginn rückte näher und so wurde vernommen, dass Tobias Karlsson eine Ehrung erhielt die mit einem Applaus besiegelt wurde. Ein spannendes Spiel ging los und nach kurzen Anfangsschwierigkeiten konnte eine Führung ausgebaut werden. Nach der Halbzeit wurden die Fangesänge der angereisten SG Fans immer lauter und die Mannheimer immer leiser. Am Ende stand ein 23:26 Auswärtssieg zu Buche. Doch man soll gehen wenn es am schönsten ist und der Fanclub Hölle Nord ging feiernder weise nach draußen und man sollte feststellen das die Fans der Mannheimer uns mit einem Applaus verabschiedeten. Große Geste in meinen Augen. Auch dieser Tag ging zu Ende und der Fanbus machte sich auf dem Heimweg in den Norden. Es wurde gefeiert bis zum Schluss und so wurde das Ortsschild gegen 4 Uhr in der früh passiert.

Alle Mitreisenden waren sich einig, dass war eine gelungene Auswärtsfahrt und man freut sich am Mittwoch wieder in der Halle zu sehen. Denn dann heißt es „On the road to cologne“.

Copyright by Stefanie Thomsen